Eine neue und einzigartige Reihe bei Manuscriptum: Natur. Wissenschaft. Philosophie.

"In dem Maße, in dem sie bei der Klärung der „Welträtsel“ versagten, waren die Naturwissenschaftler des 20. Jahrhunderts in Sachen Weltbildformung beflissen und betätigten sich als Herolde der Nichtigkeit des Menschen und der Bedeutungslosigkeit der Welt. Um 1930 etwa, meinte Jakob von Uexküll, wurde die Sinnlosigkeit der Welt zum obersten naturwissenschaftlichen Grundsatz erhoben, und die »exakten Wissenschaften« wurden in der Folge zu einer Stoffsammlung für »suggestive Predigten über die Kleinheit und Wertlosigkeit des Menschen« (Theodor Haering). Die Milch der wissenschaftsfrommen Denkungsart ist nicht nur sauer geworden, sondern giftig, und sie quillt in Form immer schrillerer vulgärmaterialistischer Tiraden aus den Zeitungsspalten und Lautsprechern."
Aus Thomas Hoofs Einführung in die Reihe, abgedruckt im Prolog von Michael Beleites‘ Lebenswende.

Unsere Reihe Natur. Wissenschaft. Philosophie plädiert für ein philosophisches Schweigen der Naturwissenschaften und einen Neubeginn der Naturphilosophie. Michael Beleites macht den Anfang.



Michael Beleites

geboren 1964 in Halle/Saale, aufgewachsen in Trebnitz bei Zeitz; 1981-87 Berufsausbildung und Tätigkeit als Zoologischer Präparator am Naturkundemuseum in Gera, danach freiberuflich tätig; ab 1982 Engagement in der unabhängigen Friedens- und Umweltbewegung, ab 1986 Recherchen zu den ökologischen und gesundheitlichen Folgen des Uranabbaus der SDAG Wismut, 1988 Fertigstellung der Dokumentation „Pechblende – Der Uranbergbau in der DDR und seine Folgen“; 1982 bis 1989 Verfolgung durch die Stasi (Verhinderung von Abitur und Studium); 1989-90 Mitglied des Geraer Bürgerkomitees zur Stasi-Auflösung; Februar 1990 Berater des Neuen Forum am Zentralen Runden Tisch in Ost-Berlin; Juni 1990 Gründungsmitglied von Greenpeace DDR e.V.; Engagement für Öffnung der Stasi-Akten; 1990-92 Autor; 1992 Berater der Fraktion Bündnis 90/Grüne im Sächsischen Landtag; 1992-95 Landwirtschaftsstudium in Berlin und Großenhain/Sachsen (Berufs- und Fachschulabschluss als Landwirt), ab 1995 in Leipzig und seit 1998 in Dresden überwiegend publizistisch tätig (1996 und 1998 Ausstellungen für das Kirchliche Forschungsheim Wittenberg); Dezember 2000 bis Dezember 2010 Sächsischer Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen; seit 2011 Gärtner und Publizist in Blankenstein bei Dresden; verheiratet, drei Kinder.

Buchveröffentlichungen:
• „Untergrund. Ein Konflikt mit der Stasi in der Uran-Provinz“ (1991),
• „Altlast Wismut. Ausnahmezustand, Umweltkatastrophe und das Sanierungsproblem im deutschen Uranbergbau“ (1992),
• „Leitbild Schweiz oder Kasachstan? Zur Entwicklung der ländlichen Räume in Sachsen“ (2012),
• „Umweltresonanz. Grundzüge einer organismischen Biologie“ (2014),
• „Dicke Luft. Die unabhängige Umweltbewegung in der DDR“ (2016),
• „Land-Wende. Raus aus der Wettbewerbsfalle!“ (2016)
Homepage von Michael Beleites: http://www.michael-beleites.de

Einführung in unsere neue Schriftenreihe Natur.Wissenschaft.Philosophie von Thomas Hoof. Abgedruckt im Prolog von Michael Beleites‘ Lebenswende

Der faustische Höhenflug der Naturwissenschaften im 19. und 20. Jahrhundert war geladen mit dem Ehrgeiz, die »Welträtsel« endgültig zu lösen und die allesbewegende Kraft der Sonne nicht länger nur nach deren Maß empfangen, sondern sie nach eigenem Anspruch und Bedarf selbst aus der Erde brechen zu können. Beides nährte die gnostische Hoffnung, daß sich die Erlösung auf die Erde zwingen ließe, nicht als ein Geschenk des Himmels, sondern als Ergebnis eigener Erkenntnis und Tat. Die heute kaum faßbare Kraft, die den ab 1850 in Europa geborenen Männern zu eigen war, erwuchs unter diesen Horizonten. Hier das ganze Geleitwort als PDF herunterladen.



Die ersten beiden Titel unserer neuen Reihe:

Umweltresonanz
45,00 €

Lebenswerte
27,00 €




Michael Beleites im Gespräch mit Verlagsleiter Stefan Flach