Werkreihe Tumult

Die Werkreihe von Tumult

Am 15. Februar 2017 begann mit Rolf Peter Sieferles nachgelassener Schrift »Das Migrationsproblem« die neue Werkreihe von TUMULT bei Manuscriptum. Herausgegeben von Frank Böckelmann, erscheint sie viermal jährlich im Wechsel mit der Vierteljahresschrift für Konsensstörung. mehr ...

Mit der Gründung der Werkreihe wollen Herausgeber und Verlag Beihilfe zu einer unabhängigen politischen Orientierung leisten. Diese fällt weitaus schwerer als in Zeiten der Diktatur und offenen Zensur, denn Erkennen und Benennen der Wirklichkeit sind heute Räume subtiler öffentlicher Konsensbildung. Unter Berufung auf höchste Werte (Toleranz, Freiheit, Vielfalt, Gleichheit, Weltoffenheit) stellen regierende und moderierende Vormünder die Weltsicht und Willensbildung des Volkes unter Kuratel. Was bei solcher Realitätsbetreuung zu kurz kommt oder völlig ausgeblendet wird, ist Gegenstand der Werkreihe TUMULT: Zusammenhänge zwischen nomadisierendem Kapital und Massenmigration, Kulturgeschichte und Großraumordnung, Energiequellen und Zeitgeist, Machbarkeitswahn und Wachstumszwang, Universalismus und Selbstzerstörung, vorbewußter Erfahrung und Ausdrucksverlangen, zwischen Verortung und Einfühlungskraft oder zwischen Entgrenzung und Transzendenzverlust.

In der Werkreihe TUMULT kommen interdisziplinär ermittelnde Selbstdenker zu Wort. Zu ihrer Glaubwürdigkeit trägt es bei, daß sie mehr Faktoren in Betracht ziehen, als dies unter akademischem und journalistischem Produktionszwang geschieht, und ihre Einsichten dennoch zu entschiedenen Thesen verdichten. Die Autoren der Werkreihe arbeiten an der Wiederentdeckung des Wirklichen.

TUMULT

4 Artikel

pro Seite

4 Artikel

pro Seite