Neu

Peter J. Brenner, Tilman Nagel, Renaud Camus, Alexander Grau u. a.

TUMULT Winter 2018/19

Vierteljahresschrift für Konsensstörung Winter 2018/19

„Ich sage nicht, dass nicht mit den Flutwellen der Eindringlinge auch einige Flüchtlinge zu uns gelangen. Die Medien und andere Gruppen beziehungsweise Institutionen, die die Fiktion der Flüchtlinge verbreiten, haben anfänglich von mehreren Tausend Flüchtlingen gesprochen, um diese imaginierte Geschichte real erscheinen zu lassen und plausibler zu machen. Doch inzwischen halten sie sich mit den Flüchtlingszahlen immer mehr zurück, so wie ein Industrieunternehmen immer weniger von den seltenen und kostbaren Rohstoffen in seine Produkte hineingibt, die deren Name und Renommee ausmachen und eine erfolgreiche Kommerzialisierung dieser Waren erlauben.

Die Wahrheit sieht hingegen anders aus, denn genau betrachtet gibt es überhaupt keine Flüchtlinge. Die meisten derjenigen, auf die der Begriff „Flüchtling“ zumindest anwendbar wäre, sind Opfer des Großen Austauschs, der Substitution von Völkern und Zivilisationen. Es ist die hinter diesem Großen Austausch stehende Ideologie, der Substitutionismus, der sie in die Wüsten und in die Hölle Libyens drängt und sie zu jenen Massen treibt, die sich in Nussschalen und alten verrosteten Booten über das Meer in Richtung Europa aufmachen. Nein, genau betrachtet gibt es gar keine Flüchtlinge. Was es aber sehr wohl gibt, das ist eine bestimmte Absicht der Großfinanz und der Wirtschaftsführer, des elitären Zirkels von Davos […], nämlich der Wille, die Wirtschaftsblase durch ein demografisches Wachstum aufrechtzuerhalten, das durch ein demografisches Wachstum herbeigeführt werden soll, obwohl offensichtlich ist, dass es für die Menschheit auf unserem Planeten kaum etwas Fataleres geben könnte. Die demografische Entwicklung der europäischen Völker erweist sich als hochgradig „vernünftig“ und „gesund“, denn sie tendiert zu einem leichten Bevölkerungsrückgang, der wünschenswert ist und auch erreicht würde, wenn die Ströme der Eindringlinge ihn nicht zunichtemachten.“

Renaud Camus, aus seinem Beitrag im Heft
128 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-946730-095

Lieferzeit: 2-3 Tage

Verfügbarkeit: Auf Lager

10,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Beschreibung

Details

INHALT

Frank Böckelmann – Nazis raus


SCHNEISEN

Peter J.Brenner – Globale Eliten, lokale Heloten oder: Wo ist das Volk?
Alexander Grau – Die Zuversichtlichen Warum wird der Zeitgeist beherrscht von Kulturoptimismus, Fortschrittsglaube und absoluter Affirmation des Gegebenen?
Eberhard Sens – Von den Meliern und der Vor-Sicht
Bettina Gruber – Wenn der Rassismus wiederkehrt, wird er sagen: ich bin der Antirrassismus Zur Erfindung der Weißen im Hygiene-Museum Dresden
Siegfried Gerlich – Black & White Zur Virulenz der Rassenfrage in den Vereinigten Staaten Erster Teil
Johann Felix Baldig - Harz Wolfserwartungsland Wer wo überleben wird

ISLAMISIERUNG - EIN SCHRECKGESPENST?

Keine Angst vor dem Islam Aufriss eines Artikels, der Tumult zugesandt und entzogen wurde
Armin Langroudi – Die Öffnung des Abendlandes
Tilman Nagel - Die muslimische Einwanderung Eine politische und intellektuelle Herausforderung
Renaud Camus - Genozid durch ethnischen Austausch: die Beseitigung der Europäer Die Mareiller Rede vom 30. Juni 2018 Aus dem Französichen von Stefan Barme
Thomas-Jürgen Muhs - Weitere Überlegungen zur Migration und ihren Konsequenzen

BELICHTUNGEN

Bernd Schick – Triebschicksal Assimilation Zur politischen Anthropologie von Zuwanderung
Werner Sohn – Der >>Enkeltrick<< - ein antideutscher Modus Operandi? Die Geschichte einer deutschenfeindlichen Straftat
Thomas Neumann – Aus dem Schattenbuch Zu Aleida und Jan Assmann, den Preisträgern des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels
Benjamin Günther – Artistischer Autismus und Autorschaft
Jonathan Meynrath - Ein Streif wie schieres Silber Stefan Georges Flucht von der Welt in die Kunst und zurück

DIE BEWIRTSCHAFTUNG DER ZUKUNFT

Alfred Goeschel - Raumordnung (III) Zurichtung von Lebenswelten durch ihre Sozialfinanzierung


LEBENSWELT NETZ

Simon Müller / Yannic Weber - Wie intelligent ist die Künstliche Intelligenz? Erster Teil: Grundlagen

LANDSCHAFTEN

Jens Dittmar - Alle Menschen sind gleich, wenn man mal von den Unterschieden absieht
Stefan Barme - Homo Serialis / Bill Evans
Marc Pommerening - Mikroaggressionen
Michael Zeller - Es war einmal
Takasaki - 7728,1 / 7748,1 / 7592,1

RÜCK-BILDUNG

Josef Kraus - Vergeigte Bildung: Eindrücke-Erkenntnisse-Einwände Teil 6: Bildung braucht Entschleunigung