Bild

AUTORENBIOGRAPHIE — von Thor Kunkel

Geboren 1963 in Frankfurt am Main, studierte Kunst und lebte viele Jahre in London und Amsterdam. 1999 gewann er beim Ingeborg Bachmann-Wettbewerb den Ernst Willner-Preis. Nach seinem Debüt Das Schwarzlicht-Terrarium (2000) löste der Romanbestseller Endstufe 2004 in Deutschland einen Literaturskandal aus, der auch international Wellen schlug. Seit 2009 lebt der gegenwärtig einzige "literarische Dissident Deutschlands" (Kunkel über Kunkel) in der Schweiz. Als Kommunikations- und PR-Berater engagiert er sich seit vielen Jahren für den Erhalt der Meinungsfreiheit. Sein erstmals 2011 erschienener Roman Subs wurde von Oskar Roehler unter dem Titel HERRliche Zeiten u. a. mit Katja Riemann, Oliver Masucci und Samuel Finzi verfilmt.

Nur noch selten staunte er über die Reibungslosigkeit, mit der das Zusammenleben mit den Subs funktionierte. »Es muss genetische Ursachen haben«, meinte er einmal. »Seitdem es Menschen gibt, haben Millionen von Generationen sämtliche nur erdenkliche Formen des sozialen Miteinanders getestet. Unsere Erfahrung mit Sklaverei hat die Erbanlagen der Spezies wohl nachhaltig beeinflusst. Natürlich ist ein Mensch zuallererst Mann oder Frau, doch in zweiter Instanz ist er Sub oder Dom, Sklave oder Herr, und die ganze Humanduselei ist nichts weiter als Utopie.« […] Und in besonders nachdenklichen Momenten merkte er an: »Hast du schon mal daran gedacht, dass wir diesen Menschen etwas Gutes tun, Evi? Hier bei uns sind sie sicher. Es ist eine klassische Win-win-Situation, wenn du weißt, was ich meine.«

Das Presseblatt zum Buch als PDF zum Herunterladen.

Wohl situiert und frei von allen Sorgen leben die Rechtsanwältin Evelyn und ihr Mann Claus, ein Schönheitschirurg, in einer Villa im Grunewald. Ihr privilegierter Alltag nimmt jedoch eine neue Wendung, als die polnische Haushaltshilfe spurlos verschwindet. Auf Claus’ ironisch-anzügliche Stellenanzeige melden sich nicht nur überqualifizierte Akademiker, sondern auch Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge, die sich dem Ehepaar tatsächlich als Sklaven anbieten. mehr lesen...


Der Trailer zum Film HERRliche Zeiten. Ab 3. Mai im Kino:

Bild

Pressestimmen zu SUBS:

»Wehret den Anfängen! hieß es einst bei Ovid. Thor Kunkel setzt dagegen: Untersucht die Anfänge!«
Peter Sloterdijk

»Ein im besten Sinne verstörendes Stück mitunter sehr komischer Kultur- und Zivilisationskritik. Jenes perverse Spiel, welches Subs als Fiktion ausmalt, treibt lediglich etwas auf die Spitze, was in der Realität bereits in Ansätzen vorhanden ist.«
Deutschlandfunk

»Thor Kunkel hat die seltene Gabe, die Tugenden der Sprengmeisterei, der Moralistenkanzel und der Satirebühne gütlich-virulent miteinander zu vereinen.«
Süddeutsche Zeitung

»Thor Kunkel gelingt eine beißende Kritik am formfixierten Nespresso-Bürgertum, das dermaßen auf den Hund gekommen ist, dass es Sklaven zur Wiederbelebung braucht. Kunkel wieder so gut wie zu Endstufe-Zeiten.«
Der Stern

»Thor Kunkel ist [...] der letzte Outlaw der deutschen Literatur.«
Cicero