Rolf Peter Sieferle

Das Migrationsproblem - eBook

Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung

.Die Werkreihe von TUMULT#01. Hg. von Frank Böckelmann

In der Migrationskrise offenbaren sich nicht nur die Schwächen und das Scheitern des permissiven Staates, sondern auch die grassierenden Verständnis- und Erklärungsnöte der Öffentlichkeit. Während der deutsche Staat in seiner Führung handlungsunfähig erscheint, fehlt es dem medialen Establishment an krisenfesten Begriffen: der Einbruch der Wirklichkeit wird mit bundesrepublikanischen Wohlfahrtsideen und One-World-Phantasien quittiert: Wohlstand für alle, Grenzen für niemand. Dabei übersieht man die Fragilität eines Gemeinwesens, das durch den Sozialstaat getragen wird. Es fußt auf Solidarität und Vertrauen – Werte, die in einem Land mit ungeregelter Einwanderung gefährdet sind. Der Sozialstaat und seine Segnungen lassen sich nicht ins Unendliche expandieren. Denn im Globalisierungsstrudel, in dem die Ansprüche universal werden und jeder Ort erreichbar scheint, wird das Wohlfahrtsversprechen zu einem Anachronismus, dessen Verheißungen für die meisten Migranten uneinlösbar sind.

Die Unvereinbarkeit von Masseneinwanderung und Sozialstaat verdeutlicht der im September 2016 verstorbene Historiker Rolf Peter Sieferle in seiner letzten Studie. Sie ist Aufklärung, weil sie die Irreführungen einer »emphatischen Politik« entlarvt. Die Sentimentalisierung der »Flüchtlings«-Debatte kontert der Autor mit ebenso nüchternem Blick wie die Narrenfeuer der Medien. Rolf Peter Sieferle widerspricht der Akklamation, die an die Stelle der Kritik getreten ist und überwindet die Sprachverbote der »offenen« Gesellschaft.

Auch als gebundene Ausgabe erhältlich.
136 Seiten
eBook (ePub)

Sofort per Download verfügbar.

ISBN: 978-3-944872-42-1
9,99 €
Inkl. 7% MwSt.

Beschreibung

Details

.In der Werkreihe TUMULT erscheinen bestechende, empirisch fundierte Lageanalysen aus dem Autoren- und Themenkreis der Vierteljahresschrift gleichen Namens. Mit der Gründung der Werkreihe wollen Herausgeber und Verlag Beihilfe zu einer unabhängigen politischen Orientierung leisten. Diese fällt weitaus schwerer als in Zeiten der Diktatur und offenen Zensur, denn Erkennen und Benennen der Wirklichkeit sind heute Räume subtiler öffentlicher Konsensbildung. Unter Berufung auf höchste Werte (Toleranz, Freiheit, Vielfalt, Gleichheit, Weltoffenheit) stellen regierende und moderierende Vormünder die Weltsicht und Willensbildung des Volkes unter Kuratel.

Was bei solcher Realitätsbetreuung zu kurz kommt oder völlig ausgeblendet wird, ist Gegenstand der Werkreihe TUMULT: Zusammenhänge zwischen nomadisierendem Kapital und Massenmigration, Kulturgeschichte und Großraumordnung, Energiequellen und Zeitgeist, Machbarkeitswahn und Wachstumszwang, Universalismus und Selbstzerstörung, vorbewusster Erfahrung und Ausdrucksverlangen, zwischen Verortung und Einfühlungskraft oder zwischen Entgrenzung und Transzendenzverlust. In der Werkreihe TUMULT kommen interdisziplinär ermittelnde Selbstdenker zu Wort. Zu ihrer Glaubwürdigkeit trägt es bei, dass sie mehr Faktoren in Betracht ziehen, als dies unter akademischem und journalistischem Produktionszwang geschieht, und ihre Einsichten dennoch zu entschiedenen Thesen verdichten. Die Autoren der Werkreihe arbeiten an der Wiederentdeckung des Wirklichen.       Frank Böckelmann

»Sieferle gelingt es, in leicht lesbarer Form, die ganze Dimen sion der im Herbst 2015 begonnenen, unkontrollierten Massen migration darzustellen und Motivation und Ursprünge dieser Entwicklung nüchtern von allen Seiten zu beleuchten. Mit wissenschaftlicher Sachlichkeit und glasklar demontiert er außerdem die Narrative, mit denen der Bevölkerung durch Medien und Politik der Zustrom und die vermeintlich notwendige Aufnahme dieser Migranten ›erklärt‹ wird.«
Leser-Rezension auf amazon.de vom 19. März 2017

Pressestimmen

Pressestimmen


»Lektüre, die schmerzt, aber sein muß.«
Cora Stephan, Wirtschaftswoche

»Sieferle gelingt es, in leicht lesbarer Form, die ganze Dimen sion der im Herbst 2015 begonnenen, unkontrollierten Massen migration darzustellen und Motivation und Ursprünge dieser Entwicklung nüchtern von allen Seiten zu beleuchten. Mit wissenschaftlicher Sachlichkeit und glasklar demontiert er außerdem die Narrative, mit denen der Bevölkerung durch Medien und Politik der Zustrom und die vermeintlich notwendige Aufnahme dieser Migranten ›erklärt‹ wird.«
Leser-Rezension auf amazon.de vom 19. März 2017

Autor