Natur. Wissenschaft. Philosophie

Eine neue und einzigartige Reihe bei Manuscriptum.

"In dem Maße, in dem sie bei der Klärung der „Welträtsel“ versagten, waren die Naturwissenschaftler des 20. Jahrhunderts in Sachen Weltbildformung beflissen und betätigten sich als Herolde der Nichtigkeit des Menschen und der Bedeutungslosigkeit der Welt. Um 1930 etwa, meinte Jakob von Uexküll, wurde die Sinnlosigkeit der Welt zum obersten naturwissenschaftlichen Grundsatz erhoben, und die »exakten Wissenschaften« wurden in der Folge zu einer Stoffsammlung für »suggestive Predigten über die Kleinheit und Wertlosigkeit des Menschen« (Theodor Haering). Die Milch der wissenschaftsfrommen Denkungsart ist nicht nur sauer geworden, sondern giftig, und sie quillt in Form immer schrillerer vulgärmaterialistischer Tiraden aus den Zeitungsspalten und Lautsprechern."
Aus Thomas Hoofs Einführung in die Reihe, abgedruckt im Prolog von Michael Beleites‘ Lebenswende

Unsere Reihe Natur. Wissenschaft. Philosophie plädiert für ein philosophisches Schweigen der Naturwissenschaften und einen Neubeginn der Naturphilosophie. Michael Beleites macht den Anfang.

Erfahren Sie mehr über unsere neue Reihe Natur. Wissenschaft. Philosophie

2 Artikel

pro Seite

2 Artikel

pro Seite