Globaler Umbruch im 21. Jahrhundert: Das Individuum, Werte und der Staat

[...]

Wir schauen mit Erstaunen auf die Prozesse, die in den Ländern ablaufen, die traditionell als Vorreiter des Fortschritts angesehen werden. Die sozialen und kulturellen Erschütterungen, die sich in den Vereinigten Staaten und Westeuropa vollziehen, gehen uns natürlich nichts an; wir halten uns da raus. Manche Menschen im Westen glauben, dass die aggressive Streichung ganzer Seiten aus der eigenen Geschichte, die "umgekehrte Diskriminierung" der Mehrheit zugunsten einer Minderheit und die Forderung, die traditionellen Vorstellungen von Mutter, Vater, Familie und sogar Geschlecht aufzugeben, Meilensteine auf dem Weg zur gesellschaftlichen Erneuerung sind.

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass sie das Recht haben, dies zu tun, wir halten uns da raus. Aber wir möchten sie bitten, sich auch aus unseren Angelegenheiten herauszuhalten. Wir haben eine andere Sichtweise, zumindest die überwältigende Mehrheit der russischen Gesellschaft - es wäre korrekter, es so zu formulieren - hat eine andere Meinung zu diesem Thema. Wir glauben, dass wir uns auf unsere eigenen geistigen Werte, unsere historische Tradition und die Kultur unserer multiethnischen Nation verlassen müssen.

biografie-putin

Die Verfechter des so genannten "sozialen Fortschritts" glauben, dass sie die Menschheit in eine Art neues und besseres Bewusstsein einführen. Viel Glück, hisst die Fahnen, wie wir sagen, macht weiter so. Das Einzige, was ich jetzt sagen möchte, ist, dass ihre Rezepte überhaupt nicht neu sind. Es mag manche überraschen, aber Russland war schon einmal an diesem Punkt. Nach der Revolution von 1917 sagten die Bolschewiki ebenfalls, gestützt auf die Dogmen von Marx und Engels, dass sie die bestehenden Sitten und Gebräuche ändern würden, und zwar nicht nur die politischen und wirtschaftlichen, sondern auch den Begriff der menschlichen Moral und die Grundlagen einer gesunden Gesellschaft. Die Zerstörung uralter Werte, der Religion und der zwischenmenschlichen Beziehungen, bis hin zur völligen Ablehnung der Familie (die gab es auch bei uns), die Ermunterung zum Denunziantentum - all das wurde als Fortschritt proklamiert und fand damals wie heute weltweit breite Zustimmung und war ziemlich in Mode. Außerdem waren die Bolschewiken absolut intolerant gegenüber anderen Meinungen als den ihren.

Das sollte uns, glaube ich, an einiges von dem erinnern, was wir heute erleben. Wenn wir uns ansehen, was in einer Reihe von westlichen Ländern geschieht, sind wir erstaunt über die häuslichen Praktiken, die wir zum Glück, wie ich hoffe, der Vergangenheit angehören. Der Kampf für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung hat sich in einen aggressiven Dogmatismus verwandelt, der an Absurdität grenzt, wenn etwa die Werke der großen Autoren der Vergangenheit - wie Shakespeare - nicht mehr an Schulen oder Universitäten gelehrt werden, weil ihre Ideen als rückständig gelten. Die Klassiker werden als rückständig und ignorant gegenüber der Bedeutung von Geschlecht oder Rasse bezeichnet. In Hollywood werden Mitteilungen dazu verteilt, wie man eine Geschichte korrekt erzählt und wie viele Figuren welcher Farbe oder welchen Geschlechts in einem Film vorkommen sollten. Das ist noch schlimmer als die Agitprop-Abteilung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion.

mehr lesen...