Muslimische Immigration und das Versagen der politischen Vernunft Europas

Die Werkreihe von TUMULT#14. Hg. von Frank Böckelmann.
Broschiert. 134 Seiten. Klappenbroschur.
Erschienen:
2024
Auf Lager
SKU
7948075194
23,00 €
Inkl. 7% MwSt. , kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
Lieferzeit:
2 - 3 Werktage

Was treibt eine Gesellschaft dazu an, sich selbst und ihre gesamte geschichtliche Kultur zu verleugnen? Mit derart grundsätzlichen Fragen im Kontext muslimischer Immigration nach Europa beginnt der Philosoph Rudolf Brandner seine mentalitätsgeschichtlich ausgerichteten Überlegungen. Gleich der Auftakt veranschaulicht in virtuoser Manier den fundamentalen kulturellen Gegensatz zwischen westlicher und islamischer Welt: Das Lachen wie auch die dabei entlarvende Lächerlichkeit mit ihrer reinigenden, befreienden Erkenntnislust erscheinen dem gottesfürchtigen Islam völlig wesensfremd. Seine auf Ausschließlichkeit beruhende Heilsoffenbarung - die dem aufgeklärten modernen Individuum gespensterhaft begegnet - ist nun einmal nicht kompatibel mit der säkularen Lebenswelt des Westens. Doch dem Autor geht es weniger um den Islam an sich - schon gar nicht im Widerstreit mit einem christlichen Europa - als vielmehr um die desaströse geschichtliche Verfassung europäischen Selbstverständnisses. Die Angst vor dem heiligen Zorn religiös motivierten Beleidigtseins erweist sich dabei nur als das Symptom einer fortdauernden westlichen Verfallsgeschichte. Die europäische Erkenntniskultur sieht sich in die Defensive gedrängt von zwei Folgen der Globalisierung: einer expansiven muslimischen Immigration und einem gleichzeitig sich immer totalitärer gebärenden moralistischen Aktivismus. Beides forciert die Selbstpreisgabe und Selbstverleugnung rechtsstaatlicher Verfaßtheit wie überhaupt der politischen Vernunft jedweden Gemeinwesens und seiner geschichtlichen undkulturellen Identität. In seinem Essay appelliert Rudolf Brandner deshalb an die Bereitschaftzur Selbsterneuerung, statt auf einen Sinneswandel der europäischenMuslime zu hoffen. Dem universalistisch getrimmten Moralismus als posttheologischem Surrogat muß - so Brandner - eine sich bejahend selbstaufklärende Erkenntniskultur entgegengehalten werden - zur Wiedererlangung der europäischen Selbstachtung. 

RUDOLF BRANDNER (Jg. 1955), Philosoph. Studium der Philosophie, Psychologie und Indologie in Freiburg, Paris-Sorbonne und Heidelberg. Promotion (1988) zur Grundlegung wesenslogischen Seinsverständnisses (Aristoteles), Habilitationsarbeit (1993) zur Geschichtlichkeit menschlichen Seinsverständnisses (Heidegger). 1985 - 1999 neben umfassender Lehrtätigkeit im deutschsprachigen Bereich zahlreiche Gastpro¬fessuren in Frankreich, Italien und Indien. Seit 2000 Rückzug von aller akademischen Lehrtätigkeit in die philosophische Grundlagenforschung. Einige...
Mehr zum Autor, weitere Veröffentlichungen
An diesen Artikeln könnten Sie auch interessiert sein:
  1. 7948075392_image_7948075392_1.jpg
    Die Ideologie der Menschenrechte und das Ethos des Menschseins
    18,00 €
    Inkl. 7% MwSt. , kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  2. 7948075149_image_7948075149_1.jpg
    Sprachregime
    18,00 €
    Inkl. 7% MwSt. , kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  3. Fußball war unser Leben
    Fußball war unser Leben
    28,00 €
    Inkl. 7% MwSt. , kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  4. Welt - Gott - Mensch
    Welt - Gott - Mensch
    16,00 €
    Inkl. 7% MwSt. , kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
  5. Logikfibel
    Logikfibel
    48,00 €
    Inkl. 7% MwSt. , kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands