Rolf Peter Sieferle


Bild:© Daniel Ammann, Herisau (CH)

Der 2016 verstorbene Rolf Peter Sieferle war ein Gelehrter und Denker von ganz unzeitgemäßer Statur, ein Universalhistoriker ohne »Spezialisierung«, aber mit weitem Blick und speziellen Kenntnissen dort, wo sie nötig sind, um Vergangenheit, Gegenwart und die kommende Transformation unserer Epoche zu verstehen: Ein letzter Abkömmling einer enzyklopädischen Epoche, der verschiedenste Wissensfelder durchdrang und zu neuen Einsichten kombinierte. Vom Marxismus bis zur Natur-, Technik- und Umweltgeschichte, von der Ideengeschichte bis zur Ökonomie leitete ihn sein Erkenntnisdrang. Mit Skepsis gegenüber einem Begriff von Geschichte als stetigem Aufstieg verstand er unsere Gegenwart als »transitorische Epoche«, als Zwischenspiel vor einer abermaligen Transformation, die mit dem Vergehen ihrer energetischen Grundlagen zwangsläufig wird.

Die Werkausgabe im Landtverlag zeigt zum ersten Mal in gesammelter Form, welchen außergewöhnlichen Weg Rolf Peter Sieferle dabei beschritt. Neben seinen vergriffenen Werken, darunter auch Hauptwerke wie Epochenwechsel, Rückblick auf die Natur oder Fortschrittsfeinde – um nur einige zu nennen –, werden erstmals seine Schriften aus dem Nachlaß sowie seine monumentale letzte Arbeit Krieg und Zivilisation herausgegeben. Dem Leser bietet sich damit die Möglichkeit, einen Schriftsteller zu entdecken, der einmal zu den großen Persönlichkeiten der Wissenschafts- und Literaturgeschichte gezählt werden wird.

Erfahren Sie mehr zum Gesamtwerk von Rolf Peter Sieferle bei Manuscriptum.

4 Artikel

pro Seite

4 Artikel

pro Seite