H. L. Mencken

Henry Louis Mencken (meist „H. L. Mencken“) wurde 1880 als Sohn deutschstämmiger Eltern in Baltimore (Maryland) geboren und ist dort 1956 gestorben. Als Sproß einer sächsischen Gelehrtenfamilie war er ein gefürchteter Journalist und Essayist, der das spießbürgerliche Amerika erbarmungslos verspottete. 1914–1923 Mitherausgeber des Kulturmagazins „The Smart Set“. Danach Begründung der Literaturzeitschrift „The American Mercury“, die er bis 1933 herausgab. Mencken veröffentlichte seine Essays in sechs Bänden („Prejudices“ 1919–1927) und schrieb ein gelehrtes Werk über das amerikanische Englisch („The American Language“) sowie mehrere autobiographische Bücher über seine Erfahrungen als Journalist und Schriftsteller.

4 Artikel

pro Seite

4 Artikel

pro Seite