Rudolf Kreis

Geboren 1926, gestorben am 13. April 2016. Von 1943 bis 1945 Kriegsteilnahme. Studium der Germanistik, Anglistik und Kunstgeschichte, Promotion, danach im höheren Lehramt tätig. Wichtigste Veröffentlichungen: Die doppelte Rede des Kranz Kafka (1976), Die verborgene Geschichte des Kindes in der deutschen Literatur (1980), Nietzsche, Wagner und die Juden, mit einem Vorwort von Gottfried H.Wagner (1996), Antisemitismus und Kirche. In den Gedächtnislücken deutscher Geschichte mit Heine, Freud, Kafka und Goldhagen (1999), Wer schrieb das Nibelungenlied? Ein Täterprofil (2002), »Zur Genealogie des Verbrechens ohne Verbrecher« (in: Menora, 2003). Kreis lebte in der Nähe des Chiemsees.

Am Mittwoch, dem 13. April, ist unser Autor

Rudolf Kreis, geboren am 21. Juli 1926,

in Grassau am Chiemsee verstorben. Er ruhe in Frieden.
Rudolf Kreis hinterlässt eine Ehefrau, zwei Söhne und einen Stiefsohn.

Der Verlag Manuscriptum wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Für den Landt Verlag und die Manuscriptum Verlagsbuchhandlung Thomas Hoof KG:
Andreas Lombard

Waltrop/Berlin, den 19. April 2016

Zum Nachruf

1 Artikel

pro Seite

  • Rudolf Kreis

    Die Toten sind immer die anderen

    Rudolf Kreis, Jahrgang 1926, zieht den Leser in den Bann des frühen 20. Jahrhunderts, der Zeit vor den großen Katastrophen. Wir erleben die Armut in der Eifel und den letzten Abglanz der Kaiserzeit. Von der familiären Tiefenerinnerung und den Kindertagen an Rhein und Mosel geht es über die Kriegserlebnisse in der Normandie und die anschließende Gefangenschaft zu den historiografischen Deutungen unserer Tage. Wir begegnen Gerhard Nebel, der Großmutter »Brasiljisch Marie« und als Retter in der Stunde Null den Großen unserer geistigen Tradition wie Goethe, Heine und dem »Entnazifizierer Nietzsche«. Kreis rekonstruiert minutiös. Er bezieht seinen Maßstab für Gut und Böse nicht aus der Hoffnung auf geschichtsmächtige Potenzen. Selbst die Deutungen, die er zu verschiedenen Zeiten versucht, werden erlebt, sie sind widersprüchlich und vielfältig wie das Geschehene auch. Nach dem Krieg wird Rudolf Kreis Gymnasiallehrer und Literaturwissenschaftler. Seine »Lebenserzählung« endet im Jahre 1945, der Rest ist Epilog. »Wer im Alter von siebenundsiebzig Jahren beginnt, sein Leben aufzuschreiben, der trifft seine Toten wieder, auch die, die er tötete im Krieg, und alle leben, lachen, leiden und sterben sie in ihm weiter, sucht er sie auf in ihrer Welt. Ich gehe über die großen Gräberfelder der Normandie vorbei an den Legionen weißer Grabsteine, die meisten in der Form von Kreuzen, einige in der des Davidsterns. Dort, wo ich vor sechzig Jahren als ganz junger Richtschütze gekämpft habe, liegen vereint in der einen Erde und doch getrennt immer noch die guten Toten neben den bösen Toten, letztere kollektiv verurteilt und geächtet, obwohl die Jungen alle, fast Kinder noch, sich keines Verbrechens schuldig gemacht haben.Ich war einer von ihnen. Ich zahlte dafür, dass ich sie überlebte.« Rudolf Kreis mehr dazu
    24,80 €
    Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

1 Artikel

pro Seite