Egon Flaig

Egon Flaig, geboren 1949 in Gronau, war bis zu seiner Emeritierung 2014 Ordinarius für Alte Geschichte an der Universität Rostock. Nach seiner Habilitation, die in Buchform 1992 unter dem Titel Den Kaiser herausfordern. Die Usurpation im Römischen Reich erschien, lehrte Flaig an diversen deutschen Universitäten. Darüber hinaus wurde er mehrfach zu Gastprofessuren, unter anderem am Collège de France (bei Pierre Bourdieu), sowie zu Forschungsaufenthalten in renommierten Institutionen, wie dem Wissenschaftskolleg zu Berlin, eingeladen. Seine wissenschaftliche Arbeit versteht Egon Flaig, abseits verengter fachdisziplinärer Fragestellungen, als weitgreifende politische Anthropologie, die er in zahlreichen Essays zu Kritik und Krise der europäischen Moderne auszuleuchten versteht. Veröffentlichungen: Weltgeschichte der Sklaverei. München 2009; Die Mehrheitsentscheidung. Entstehung und kulturelle Dynamik. Paderborn 2013; Gegen den Strom. Für eine säkulare Republik Europa. Essays. Springe 2013; Die Niederlage der politischen Vernunft. Wie wir die Errungenschaften der Aufklärung verspielen.Springe 2017.

1 Artikel

pro Seite

1 Artikel

pro Seite