Frank Böckelmann

wurde 1941 in Dresden geboren, wo er seit einigen Jahren wieder lebt. Er studierte Philosophie und Kommunikationswissenschaft in München und beteiligte sich dort an der Subversiven Aktion mit Dieter Kunzelmann, Rudi Dutschke und Bernd Rabehl. Anfang der siebziger Jahre kappte er seine Beziehungen zu linken Gruppierungen. Nach der Promotion war Frank Böckelmann dreißig Jahre lang für öffentliche Auftraggeber in der freien Medienforschung tätig. Er ist Herausgeber der Schriftenreihe Tumult und Redakteur der Vierteljahreszeitschrift gleichen Namens. Für sein Buch Die Gelben, die Schwarzen, die Weißen erhielt Böckelmann 1999 den Sonderpreis »Das politische Buch« der Friedrich-Ebert-Stiftung. Seine jüngsten Buchveröffentlichungen heißen Die Welt als Ort – Erkundungen im entgrenzten Dasein (2007) und Risiko, also bin ich – Von Lust und Last des selbstbestimmten Lebens (2011). Seit Januar 2017 ist Frank Böckelmann auch Herausgeber der neugegründeten »Werkreihe Tumult«, die in der Manuscriptum Verlagsbuchhandlung erscheint.

Hier erfahren Sie mehr über »Die Werkreihe von Tumult«.